Der Professor und die Generation Y

Das Netz schmunzelt dieser Tage über einen Beitrag bei Business Insider von Prof. Dr. Ingo Markgraf, der sich an die Generation Y wendet. Deutlich: „Liebe Generation Y, so nimmt euch niemand ernst“. Es geht genau um den Dialog der Generationen, um unterschiedliche Ansprüche, aber auch um den Begriff „Herrschaftswissen“. Markgraf glaubt, dass dieser Begriff aussterben wird, weil es irgendwann „normal“ sein wird, Wissen jederzeit zu teilen.

Update: Das Netz wäre nicht das Netz, wenn es nicht auch schon eine erste Replik darauf geben würde. In diesem Fall: Generation Y, übernehmt das mal bitte.

Es wird spannend in den nächsten Jahren, weil diese Generation erleben wird, dass sich die Angebot- und Nachfragesituation im Arbeitsmarkt komplett verändern wird. Spannend für Unternehmen, wie sie sich darauf einstellen; spannend aber auch für die Arbeitnehmer, wie sie mit dieser neuen Freiheit umgehen können.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit den unterschiedlichen Generationen und Ansprüchen an Arbeit und Leben. Wo spüren Sie Veränderungen? Wo gibt es gute und schlechte Beispiele?

cdv

Mit 50 Jahren zu alt für den Arbeitsmarkt?

Lars Hahn mit einem sehr lesenswerten Beitrag zum Thema „Alter und Arbeitsmarkt“. Zu alt? Vieles ändert sich gerade.

„Der Wind auf dem Arbeitsmarkt für 50+-Jobsuchende scheint sich in der Tat gedreht zu haben.“ Das schreibt Lars Hahn, mittlerweile auch schon fast 50 Jahre alt, in einem sehr lesenswerten Beitrag. Die Zahlen sprechen mittlerweile für sich. Tatsächlich ändert sich etwas auf dem Arbeitsmarkt für die älteren Generationen.

Erste Institutionen wie etwa Arbeitgeberverbände sehen einen massiven Fachkräftemangel auf die deutsche Wirtschaft zukommen. Die Warnrufe zu diesem Thema werden diesbezüglich immer lauter. Dem gegenüber gibt es noch immer eine Reihe von Unternehmen, die Altersgruppen über 50 mit Abfindungsprogrammen in den vorläufigen Ruhestand senden.

Wie sehen ihre Erfahrungen dazu aus? Möchten sie uns ihre Erfahrungen aus ihrem Unternehmen berichten? Dann schreiben sie mir. Ich freue mich.