Fail fast – fail slow… Adieu Buchprojekt, oder: Wie es ist, langsam von einem toten Pferd abzusteigen

Alle reden von fail fast. Doch manchmal geht es nicht schnell! Manchmal braucht die Erkenntnis, dass man „gescheitert“ ist ihre Zeit. Mit iterativen Methoden versucht man, einem sich lang hinauszögernden Scheitern vorzubeugen. Doch, kann langsames Scheitern auch Vorteile bringen? Ich selbst stehe gerade an dem Punkt ein großes Projekt ohne den gewünschten Erfolg zum Abschluss zu bringen. Wäre fail fast tatsächlich möglich oder hilfreich gewesen? Hier das Resümee zu meiner Lernreise:

Vor zweieinhalb Jahren fing meine Lernreise an, enthusiastisch, voller Elan: Heureka, ich schreibe ein Buch! Unter dem Arbeitstitel „Dialog der Generationen“ ging es munter los. Ich habe zahlreiche Interviews geführt, bin in andere Städte gereist um meine Gesprächspartner zum demographischen Wandel und der Zusammenarbeit von Jung und Alt zu treffen. Ich war auf dem Literaturcamp in Heidelberg und der Frankfurter Buchmesse. Etliche Bücher über Generationen und Lernverhalten habe ich zur Recherche gewälzt, viele Veranstaltungen besucht und zahlreiche Webseiten durchstöbert. Und nun habe ich die Entscheidung getroffen unter das Format „Buch“ einen Schlussstrich zu ziehen. Fail slow: Ich beende mein Buchprojekt und steige vom Pferd ab, das sich schon lange nicht mehr freiwillig bewegen mag. – Puh! Was für eine harte Entscheidung. Wo ich doch schon so viel Zeit und Geld investiert habe. Doch lieber jetzt absteigen, als das tote Pferd noch länger zu beatmen.

Renteneintritt, Demographischer Wandel

Kaum hatte ich begonnen an meinem Buch zu schreiben, bekam mein Vater einen Schlaganfall. Die Pflegebedürftigkeit meiner Mutter kam nur wenige Monate später hinzu. Dies alles in einer Phase, als ich gerade seit ein paar Monaten den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt hatte. Durch einen Großauftrag zur Reduzierung von Belastungen am Arbeitsplatz in einem Hochtechnologie-Unternehmen war ich gesegnet mit einer gigantischen Auftragslage. Doch ich wusste, dass dieser zeitintensive Großauftrag ein End-Datum hat. Also hieß es, parallel alle Hebel in Bewegung zu setzen, um Nachfolgegeschäft an Land zu ziehen. – Ich habe es versucht, bei alledem mein Buchprojekt zum Erfolg zu führen. Es hat nicht funktioniert.

Fail fast wäre schön gewesen…
Die Transformation

Fail fast fühlt sich sicherlich anders an. Bei mir war es definitiv ein fail slow. Doch meine Entscheidung jetzt ist kein Aufgeben, kein „Vernichten“ des gesammelten Materials. Es ist eine Transformation. Ich habe mich für eine neue Form entschieden, die in meiner aktuellen Situation wahrscheinlich besser funktionieren wird. Ich bin auf meiner Lernreise an einer neuen Station angekommen und werde bloggen. Das Material ist da. Ich werde es nutzen – nur anders.

Auch wenn ich jetzt diese unbequeme Entscheidung treffe, wurde ich dennoch durch die Arbeit an diesem Buch reich beschenkt. Ich durfte so wertvolle Erfahrungen sammeln, die ich nun in kleinen Häppchen per Blogartikel mit interessierten Lesern teilen werde.

Durch fail fast hätte ich viele wertvolle Erfahrungen auf meiner Lernreise verpasst

Da war gleich ganz zu Anfang das Gespräch mit Hannes Hoch von Misterjobs.TV. Neben den interessanten Einblicken, die er mir zum Azubi-Recruiting gegeben hat, machte er mich unter anderem mit dem Jugendforscher Simon Schnetzer bekannt. Als ich Simon Schnetzer in der Kemptener Gründervilla besuchen durfte, berichtete dieser mir von Barcamps. Einem Konferenzformat, von dem ich zuvor noch nichts gehört hatte. Neugierig besuchte ich alsbald mein erstes Barcamp. Dort lernte ich Erik kennen, man findet ihn auf Twitter unter dem Namen @derExperte. Seit ich seinen kleinen Twitter-Lehrgang besucht habe, nutze ich Twitter. Bei meinem zweiten Barcamp lernte ich Christian de Vries kennen, einen Kommunikationsmanager, der mich dabei unterstützte, diesen Blog ins Leben zu rufen. Zusätzlich öffnete auch er mir sein Adressbuch und machte mich mit einigen meiner Interviewpartner bekannt. So lernte ich Barbara Schmidt und Sabine Kluge kennen und durch die beiden das Format Working out Loud. Unter dem Hashtag #WOL ist viel im Netz darüber zu finden, wie sich Menschen in kleinen Runden (Circles) zusammenfinden um in einem zwölfwöchigen Programm an persönlichen Zielen zu arbeiten. Über Working out loud stieß ich auf Rainer Bartl, der in München die Wissensmanagement-Community organisiert und WOL-Meetups ins Leben ruft.

Working out Loud von John Stepper, Lernreise

Anfang 2019 war es dann für mich so weit, zum ersten Mal an einem Working out Loud Circle Teilzunehmen. – Silke Westphal, die Initiatorin dieses Circles hatte ich auf einer Veranstaltung von Rainer Bartl kennen gelernt. Mein persönliches Ziel für das 12 Wochen Programm lautete: „Erkennbar mit meinem Buch voran kommen“. Immerhin habe ich ein Leseprobe mit Manuskript bei zwei sehr renommierten Verlagen eingereicht. Und da ich dank #WOL jetzt wusste, wie man sehr konkret, persönlich und verbindlich Kontakt aufnehmen kann, bekam ich von beiden Verlagen sehr zeitnah ein differenziertes Feedback. – Leider ist es nicht so ausgefallen, wie man sich das als angehende Autorin wünschen würde. Diese Rückmeldungen und noch weitere Recherchen, die ich parallel betrieben habe, tragen dazu bei, jetzt diese Entscheidung zu treffen.

Welcher Autor hat schon das Glück, gleich bei einem der ersten Verlage auf offene Ohren zu stoßen?

Und es sind nicht nur diese Feedbacks. Denn ganz ehrlich: Welcher Autor hat schon das Glück, gleich bei einem der ersten Verlage auf offene Ohren zu stoßen? Es ist auch die Tatsache, dass ich einfach nicht voran komme. Und will ich es jetzt noch mal wagen? Noch ein wenig am Konzept feilen? Die Feedbacks in mein Manuskript einfließen lassen und neue Antritte bei weiteren Verlagen machen? Nein! Ich will es nicht! Dazu lief das eigentliche Schreiben bisher zu sperrig. Ja, ich kann kurze Texte verfassen. Ja, ich kann kleine Artikel lesbar und ansprechend schreiben. Doch die Komplexität und die Struktur eines Buches überfordern mich im Augenblick. In den zweieinhalb Jahren meiner Lernreise habe ich gut genug gelernt, mein Vermögen in dieser Hinsicht einzuschätzen.

Buch schreiben auf der Dachterrasse auf der Insel Fuerteventura. Fail slow - Fail fast

Die Lernreise, die mir mein Buchprojekt „Dialog der Generationen“ beschert hat, möchte ich nicht missen. Und wie gesagt, die Blogartikel werden folgen. Häppchenweise. Einer nach dem Anderen. Fail fast hätte Manches für mich einfacher gemacht. Aber auch so wertvoll und spannend? Und so blicke ich dankbar auf eine lehrreiche Zeit zurück, akzeptiere mein persönliches fail slow, nehme den Sattel vom Pferd und freue mich auf eine neue Ära mit neuen Erfahrungen.

rk

Alte Hasen und neue Tools – Ältere Mitarbeiter für Digitalisierung begeistern

Unter dem Titel „Alte Hasen und neue Tools – Ältere Mitarbeiter für Digitalisierung begeistern“ fand meine Session auf dem Barcamp für Digitalisierung der Stadt München, #MucGov19, statt.

Ältere Mitarbeiter für Digitalisierung begeistern; Rosemarie Konirsch

Ältere und Digitalisierung –
Wie sich zeigte, muss das Thema nicht zwangsläufig polarisieren.

Beim Barcamp für Digitalisierung in Augsburg löste das Thema eine hitzige Diskussion aus. Gesittet und ruhig ging es dagegen in München zu. Wir diskutierten in munterer Runde die Unterschiede der Generationen zu den Herausforderungen der Digitalisierung. Die Älteren sind dabei nicht unbedingt die schwächeren Mitarbeiter. In ihrer Gruppe gibt es große Unterschiede, wie schnell und gerne sie sich mit neuer Digitaltechnologie anfreunden. Gerade Ältere, die schon lange die gleichen Aufgaben erledigen, erleben solche Veränderungen zuweilen als willkommene Abwechslung.

Generell ist es für Menschen keine Selbstverständlichkeit, leicht mit Veränderungen klar zu kommen. Doch je älter wir werden, desto mehr Gewohnheiten haben sich in unserem Verhalten eingeschliffen. Daher hilft es, wenn die Gestalter von Veränderungs- und Digitalisierungsprozessen ein paar Dinge beachten, die es den Menschen leichter machen, alte Gewohnheiten abzulegen und neue an den Tag zu legen.

Lernpatenschaften, Lerntandems und Netzwerke sind Möglichkeiten, sich mit neuen Tools vertraut zu machen. Es braucht nicht immer den „allwissenden“ Lehrer. Auch fittere Kollegen können in die Rolle schlüpfen und andere in ihrem Umfeld unterstützen. Wichtig ist: Sie sollten darauf achten, ihr Tempo und die Vermittlungsmethoden so anzupassen, dass die Kollegen tatsächlich profitieren.

Alte Hasen und neue Tools; Wie es gelingt, ältere Mitarbeiter für Digitalisierung zu begeistern, Babyboomer,

Digitalisierung braucht Vertrauen

Nur in vertrauensvoller Atmosphäre geben Menschen zu, wenn sie mit neuen Arbeitsweisen nicht klar kommen. Doch nur durch das Eingestehen dieser Schwächen wird es möglich, passende Hilfe zu geben. Führungskräfte und Wissensvermittler sollten darauf achten, dass es Raum dafür gibt, offen über Unsicherheiten zu sprechen. Auf dieser Basis kann es zur Normalität werden, dass Fragen gestellt werden. Herausfordernd ist es dabei, die stilleren Typen hervorzulocken, so dass auch diese sich mit ihren Fragen und Ängsten Gehör verschaffen. Nach meiner Erfahrung ist es hilfreich für diese Kollegen Methoden anzubieten, die ihnen Raum lassen, in Ruhe ihre Gedanken zu formulieren. Brainstormings in großer Runde sind dann kontraproduktiv. Man sollte eher zu „leisen“, schriftlichen Methoden greifen, die maximal in Kleingruppen stattfinden.

Veränderung den Menschen nahe zu bringen muss Teil der Arbeit sein

In der idealen Welt sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, den Menschen den Sinn und Nutzen von Veränderungen nahe zu bringen. Führungskräfte brauchen Freiräume, damit ihnen das gelingen kann. Nicht umsonst ist die rege und stetige Kommunikation in Teams, die mit agilen Methoden arbeiten, das A und O der Zusammenarbeit. Agiles Arbeiten ist geprägt von stetigem Wandel, eingebettet in klare Regeln. Stetiger Wandel erfordert stetige Kommunikation. Change braucht Austausch und Klarheit. Und das gelingt nur, wenn man darüber spricht. Wenn Entscheider informieren und Mitarbeiter die Chance haben, so oft und so lange nachzufragen, bis sie wirklich verstehen.

Weitere Hinweise, wie es gelingt, ältere Mitarbeiter für Digitalisierung zu begeistern; Babyboomer

Digitalisierung und Fahrradfahren lernen

Wie ist es Ihnen gelungen, sicher mit dem Rad zu fahren? Sie haben geübt, geübt und geübt. Niemand hat erwartet, dass Sie diesen Balanceakt auf anhieb beherrschen. Ihre Digital Natives sind durch ihre digitale Übung wahrscheinlich etwas schneller mit neuen Tools vertraut. Geben Sie ihren alten Hasen Zeit und Gelegenheit zum Üben, Üben und Üben.

Und wenn dabei Quick Wins, also schnelle Erfolge möglich sind, ist das wunderbar.

Für dieses Üben ist es erforderlich, Schulungsmaßnahmen „mundgerecht“ anzupassen. Maßnahmen per Gießkanne sind gefährlich. Die Erfahrenen langweilen sich. Die Unerfahrenen sind überfordert. Bieten Sie nach Möglichkeit modulare Lernhäppchen für unterschiedliche Kenntnisstände und Lerngeschwindigkeiten an.

Wenn es gute Vorbilder im Unternehmen gibt, die sich selbst regelmäßig weiter entwickeln und den Mitarbeitern die Möglichkeit zu kontinuierlichem Lernen ermöglichen, sollte Digitalisierung und die Einführung von neuen Tools für alle Generationen optimal laufen.

rk

Ältere Mitarbeiter für Digitalisierung begeistern

Wie funktioniert es, ältere Mitarbeiter für Digitalisierung zu begeistern? Um Antworten auf diese brennende Frage zu finden, bot ich beim #digicamp19, dem Barcamp zur Digitalisierung in Augsburg eine entsprechende Session an. Mit rund 17 Teilnehmer fand sich eine bunt gemischte Gruppe ein. Software-Entwickler, Berater, Personalentwicklerinnen, Berufseinsteiger und alten Hasen diskutierten eifrig mit.

Zur Einstimmung bot ich zwei Geschichten an, die so, oder ähnlich in der Realität stattfinden könnten.

Die klassische Einführung eines neuen Software-Tools in einer Einkfaufsabteilung

Ich startete mit der Geschichte von Einkäufer Bernhard, der mit der Einführung eines neuen Softwaretools konfrontiert wird. Sein langjähriges Excel-Erfahrungswissen wird durch das neue Tool hinfällig. Der wesentlich jüngere Software-Entwickler Niklas bemüht sich zwar redlich darum, alle betroffenen Kollegen in einer kurzen Schulung einzuführen. Doch Personen wie Bernhard verliert er auf der Strecke. Bernhard und dessen Chefin sind gefrustet, da der alte Hase mit dem neuen Programm nicht klar kommt und viele Fehler macht. Und Niklas fliegen nach der Life-Schaltung des Tools ein paar gemeine Feinheiten um die Ohren, die in der Testversion unentdeckt geblieben sind.

Die begeisternde Einführung eines neuen Software-Tools in einer Einkaufsabteilung

In Geschichte Nummer zwei dreht sich alles um die gleichen Personen und die gleiche Ausgangssituation. Doch bevor diesmal das neue Tool eingeführt wird, spricht die Abteilungsleiterin mit Bernhard persönlich. Sie nimmt Anteil an seinen Ängsten und zeigt ihm deutlich ihre Wertschätzung für das bisher Geleistete. Bevor die Schulungen stattfinden, wird der Schulungsbedarf der Betroffenen ermittelt. Es zeigt sich, dass eine Einsteiger- und eine Fortgeschrittenen-Variante erforderlich sind. Die Schulungen werden außerdem nicht vom IT-Fachmann, sondern von einer eigens dafür qualifizierten Lern-Tutorin durchgeführt. So einbezogen in den Dialog äußert Einkäufer Bernhard, dass er einen Fehler entdeckt hat. Von dieser Erkenntnis profitiert Software-Entwickler Niklas. Er kann den Fehler ausmerzen, bevor es in der Praxis zu ernsthaften Störungen kommt.

Hitzige Diskussion

Was nach der Einführung mit diesen Geschichten beim Digicamp in Augsburg geschehen ist, fand ich hochgradig spannend. Wir hatten eine äußerst hitzige, emotionsgeladene Diskussion im Raum. So schnell signalisierten immer wieder fünf und mehr Leute gleichzeitig, dass Sie sich an der Diskussion beteiligen wollen. Für mich ein Jonglage-Akt, alle in einer fairen Reihenfolge zu Wort kommen zu lassen. Schnell füllte sich das Flipchart, auf dem ich die wesentlichen Erkenntnisse festhielt.

Ganz wichtig: Es fällt nicht nur älteren Menschen schwer, sich auf neue, digitalisierte Prozesse einzulassen. Auch Jüngere verlieren die Kenntnisse und Fähigkeiten, die sie sich zuvor mühsam angeeignet haben. So ziemlich alle Menschen tragen Ängste in sich, wenn es um Digitalisierung geht. Denn oft ist nicht klar, ob ihr eigener Arbeitsplatz vielleicht wegrationalisiert wird. Und ganz elementar arbeiteten wir heraus, dass es auf Managementebene eine klare Abstimmung und Verzahnung braucht. Nur wenn die Führungskräfte des Fachbereiches sowie der IT-Bereich und die Personalentwicklung Hand in Hand arbeiten, kann eine stimmige Einführung von digitalen Tools erfolgen, an der die Menschen – egal welchen Alters – wirklich andocken können.

Provokation erlaubt?

Ich fragte in die Runde, ob alle Anwesenden auch gekommen wären, wenn meine Session geheißen hätte: „wertschätzende Einführung von neuen Softwaretools“. Viele verneinten. Da alle trotzdem da geblieben sind und eifrig mit diskutiert haben, werde ich auch in Zukunft den – vielleicht etwas provozierenden – Titel „Ältere Mitarbeiter für Digitalisierung begeistern“ nutzen. Denn er macht es möglich, offen – vielleicht auch hitzig – aber klar und deutlich über das eine oder andere Tabu zu sprechen. Mir selbst hat die Session riesige Freude gemacht und die Rückmeldungen haben mir gezeigt, dass sich viele Teilnehmer wertvolle Anregungen daraus mitnehmen konnten.

rk

Pflegebedürftige Angehörige

Willkommen im Club… Seit einer Weile gehöre auch ich zu den Menschen, die in der Zange der Doppelbelastung durch Beruf und pflegebedürftige Angehörige stecken.

Eigentlich hatte ich mich im Jahr 2018 auf das Motto „Willkommen im Club“ gefreut, denn im Sommer steht mein fünfzigster Geburtstag an und eine schöne Feier ist geplant um gebührend in den Club der fünfzigjährigen einzutreten. Doch nun bin ich auch Mitglied im Club derjenigen geworden, die einen Großteil ihrer Freizeit investieren müssen, um Dinge wie Kurzzeitpflege, häusliche Pflege, Arzttermine, Rezepte und Verordnungen, Pflegegradeinstufungen und Umbauten in der Wohnung zu organisieren. Meine beiden Eltern hat es mit diesen Entwicklungen relativ zeitgleich „erwischt“. Schon lange hatte ich nicht mehr so viele schlaflose Nächte, wie in letzter Zeit.

Inzwischen bin ich recht versiert darin, den Rollator ins Auto und aus dem Auto wieder raus zu hieven. Da ich selbst (leider) keine Kinder habe, kann ich nun ein wenig nachvollziehen, wie es frischgebackenen Eltern wohl mit ihren Kinderwägen gehen mag. Und was es bedeutet, für andere Menschen, die einem nahe stehen, mit zu organisieren und mit zu denken.

Die letzte Lebensphase ist eine harte Zeit. Doch wir rücken gerade näher zusammen. Seit meiner Kindheit hatte ich nicht mehr so einen engen Kontakt und so ein enges Verhältnis zu meinen Eltern wie jetzt. Doch es macht mich traurig zu erleben, wie hart sie sich in manchen Momenten tun. Es ist schwer, nur begrenzt da sein zu können, nur begrenzt helfen zu können. Und zeitgleich ist da das Bedürfnis, selbst auch ein Leben – ein schönes Leben – zu haben.

Viele der Babyboomer stehen gerade vor diesen Herausforderungen. Ich selbst bin im Jahr 1968 geboren, am Ende der geburtenstarken Jahrgänge. Ich verstehe mich bereits als Generation X, auch Generation Golf genannt. Viele aus meiner Jugendclique, die sich heute noch regelmäßig treffen, fuhren als erstes Auto einen Golf. Es ist was anderes, ob man nur über so ein Thema wie die Doppelbelastung durch pflegebedürftige Angehörige liest, darüber schreibt, oder wenn man selbst mitten drin steckt. Alle Emotionen, alle Herausforderungen treffen einen unerwartet, in wechselnder Heftigkeit und man hat nur wenig Kontrolle über das was geschieht.

Kann man in so einer Zeit, neben der Moderation von vielen Workshops und Seminaren noch ein Buch schreiben? Es ist schwer ins Stocken geraten in den letzten Monaten. Zum Glück ist seit einer Weile nun die Betreuung meiner Eltern durch den Pflegedienst und hilfsbereite Nachbarn gut eingespielt. Doch wenn zwei Menschen, die beide auf den Rollator angewiesen sind und im zweiten Stock ohne Fahrstuhl leben, ist klar, dass es ohne zusätzliche Unterstützung einfach nicht geht. Heute habe ich es nach vielen Wochen endlich wieder mal geschafft, ein paar Zeilen an meinem Buch zu schreiben. Wie viel Zeit ich in nächster Zeit finden werde, steht und fällt völlig damit, wie intensiv mich meine Eltern in nächster Zeit brauchen werden. Wie viel das sein wird, kann sich von einer Mintue auf die andere ändern.

Letztlich darf sich jeder von uns fragen, was in der eigenen Lebensbilanz einmal zählen wird. Wenn es mit meinem eigenen Leben einst zu Ende gehen wird, wird es nicht zählen, ob ich mein Buch im Jahr 2018, 2019 oder überhaupt jemals veröffentlicht habe. Aber es wird zählen, ob ich für meine Eltern da war, als sie mich wirklich gebraucht haben. Es wird zählen, dass ich meine Eltern liebe und mich für sie einsetze, so gut ich kann. Mein Buch kann zur Not warten. Meine Eltern können es nicht.

rk

Drei Beiträge zum Thema Fachkräfte-Mangel

Sehr häufig prognostiziert die Industrie einen künftigen Fachkräfte-Mangel. Andere sehen dies nicht so.

Im Zusammenhang mit der demographischen Entwicklung wird immer wieder auf den sogenannten „Fachkräfte-Mangel“ hingewiesen, der schon sichtbar am Horizont dräue. Zunehmend mehren sich aber die Stimmen, die Zweifel an diesem häufig von der Industrie geäußerten Begriff haben.

In der Wirtschafts Woche nimmt sich Kristin Schmidt diesem Thema an, und beleuchtet es aus mehreren Perspektiven. Eine der Thesen: Der Fachkräfte-Mangel ist hausgemacht.

Auch Robert Franken stellt sich die Frage zum „Fachkräfte-Mangel“. Und er sieht insbesondere Branchen, die etwa gut ausgebildete Fachkräfte im höheren Alter gar nicht vorsehen. Für ihn gilt es, den menschlichen Faktor in dieser Diskussion wieder mehr in den Vordergrund zu stellen. Sehr lesenswert.

Eine ganz andere Perspektive nimmt Anna Farwick bei jetzt.de ein: Was passiert eigentlich, wenn plötzlich die Eltern ein Start-Up gründen, mit über 50 Jahren? Sehr lesenswerter Beitrag aus der Sicht der jüngeren Generation, mit einem direkten Zusammenhang zu dem Thema.

cdv

Älter werden erleben im Alterssimulationsanzug

Der demographische Wandel bringt es mit sich, dass unsere Bevölkerung zunehmend altert. Schlüpft man in einen Alterssimulationsanzug, kann man auch als jüngerer Mensch erleben, wie sich ältere Menschen fühlen. Ich habe beobachtet, dass es für jüngere Führungskräfte eine sehr wertvolle Erfahrung ist hineinzspüren, wie sich die Arbeit anfühlt, wenn die Zipperlein in den alternden Belegschaften immer mehr zunehmen. Auch für Teams und Mitarbeiter ist es eine spannende Erfahrung, ihre Tätigkeiten einmal eingeschränkt durch den Alterssimulatinsanzug auszuüben. Wenn in der Gastronomie dann Teller balanciert werden oder im Hotel Betten zu machen sind, spürt man schnell, dass dies in fortgeschrittenem Alter kein Zuckerschlecken ist.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Menschen und Entscheider, die dieses Erlebnis am eigenen Leib erproben konnten, eine echte, intrinsische Motivation entwickelt haben, die Arbeit gesundheitsgerechter zu gestalten. Daraus entstanden beispielsweise neue Ideen für alternsgerechte Produktionsstraßen und rückengerechteres Verhalten beim Einzelnen. Auch für Produktentwicklerteams bietet die künstliche Alterung im Alterssimulationsanzug interessante Erkenntnisse. Damit wird erlebbar, ob auch ältere Kunden und Anwender mit Produkten und Dienstleistungen zurecht kommen.

Im Video sehen Sie, welche Komponenten der Alterssimulationsanzug enthält, wie man einen Erfahungsparcour damit gestalen kann und welchen Nutzen sein Einsatz bietet.

rk

Demographie und „Digitale Transformation“

Nahezu immer einhergehend mit dem demographischen Wandel wird auch die „Digitale Transformation“ diskutiert. Viele Unternehmen beschäftigen sich damit; gleichzeitig ist dieses Stichwort oft auch eine der größten Herausforderungen, etwa für ältere Mitarbeiter.

Unternehmen und Behörden sehen sich, wie etwa in dem bei t3n aufgeführten Beitrag deutlich erwähnt, in den bisherigen Strukturen verhaftet. „Trotz der Fortschritte sei allerdings in vielen Bereichen noch unklar, „wohin die digitale Reise gehen” solle, heißt es. Über alle Industrien hinweg seien bisher „nur in wenigen Ausnahmefällen” vollständige Ziele und Digitalisierungsstrategien definiert“, heißt es dort.

Eine der Thesen, die diskutiert wird: Die „Digitale Transformation“ gelingt nur mit der entsprechenden Unternehmenskultur.

Wie sind dazu ihre Erfahrungen, was die „Digitale Transformation“ in den Unternehmen angeht? Ist es für Sie eine Herausforderung, oder eher eine Chance?

cdv

Buch schreiben auf der Dachterrasse auf der Insel Fuerteventura

Sachbuch schreiben auf der Insel – würde ich es wieder tun?

Seit dreieinhalb Wochen bin ich wieder zurück von Fuerteventura und habe die Zeit genutzt, um mit meinem Sachbuch zum Dialog der Generationen voran zu kommen. Was ist besser? Schreiben zu Hause oder auf der Insel? Zeit für ein Resümee:

Als Neuling im Buchschreiben hatte ich im Vorfeld viel Material über den demographischen Wandel gesammelt. Ich habe 19 Interviews mit Geschäftsführern, Personalentwicklern und anderen Menschen geführt, die etwas darüber sagen können, wie die Zusammenarbeit von Jung und Alt im Unternehmen gelingt. Auf der Insel habe ich dann mein Material gesichtet, Interviews transskripiert und mich ans Schreiben gemacht. Manches lief super, Manches weniger. Hier will ich mal meine Erfahrungen sortieren:

Die Vorteile:

  • Vier Wochen Zeit am Stück! Der begrenzte Zeitraum war ein guter Motor, um am Ball zu bleiben. Das Datum des Rückflugs stand fest und schließlich hatte ich den Ansporn, mit einem sehenswerten Ergebnis zurück zu fliegen.
  • Fern der Heimat und den Ablenkungen durch den normalen Arbeitsalltag. Auch wenn das Smartphone heute eine Europa-Flatrate bietet und man auf Fuerteventura telefonisch genauso gut zu erreichen ist, wie in Holzkirchen, war der mentale Abstand doch enorm.
  • Aufmerksamkeit durch mein Umfeld: „Wie kommst du voran mit deinem Buch?“ „Wie war es auf der Insel?“ „Erzähl mal, ich bin schon ganz gespannt!“. Hätte ich nur in Holzkirchen in die Tasten geklopft, würden das wohl die Wenigsten genauso aufregend finden.
  • Baden im Meer nach getaner Arbeit. Die kanarischen Inseln sind im Sommer ein verlässlicher Sonnen-Garant. Nach dem Schreiben und manchen Strapazen rund ums Buch ging das Abschalten tatsächlich sehr leicht.

 

Schwer vermisst auf der Insel: mein genialer Bürostuhl

Die Nachteile:

  • Auch beim Buch-Schreiben auf einer Insel ist man nicht vor EDV-Problemen gefeit. Los ging es gleich mit mehreren Stunden Problemen an meinem Laptop. Eigentlich eine ganz normale Sache – leider. Doch mental war das auf der Insel umso härter. Ich bin doch hier um zu schreiben und nicht, um mich als Systemadministrator zu versuchen!
  • Wie sehr ich meinen Bürostuhl vermissst habe! Rückenschmerzen waren immer wieder mein Begleiter. Es hat lang gedauert, bis ich gut sitzen und schreiben konnte. Das geplante, tägliche Pensum von vier bis fünf Stunden war kaum zu halten.
  • Und meine Bücher waren leider nicht dabei. Nur vier Stück waren im Gepäck. Für mich einfach zu wenig. Klar bietet das Internet haufenweise Material. Doch wenn man im Sachbuch über etwas schreibt, von dem man weiß, dass man es weiß, man bräuchte aber die Quelle um es genau wiedergeben zu können, könnte man schon mal die Krise kriegen. Jedenfalls habe ich mich ein paar mal ausgenockt gefühlt, weil ich erst zu Hause die Lücken schließen konnte.
  • Und sonst: Schreiben ist halt doch ganz schön anspruchsvoll. Mit romantischen Vorstellungen vom Schreiben mit Meerblick ist es schnell vorbei, wenn man sich bei den ersten Gehversuchen quält, Transskripte von Interviews anzufertigen. Zum Glück habe ich dann bei Interview Nummer vier die Kurve gekriegt.

Würde ich mich wieder zum Sachbuch schreiben auf eine Insel zurück ziehen? Meine Antwort lautet: Nein! Vielleicht für einen Roman, aber nicht mehr für Business-Lektüre. Die Strände von Fuerteventura sind für mich der Inbegriff von Entspannung und Erholung. Mit dem Schreiben über den demographischen Wandel, Digitalisierung, lebenslanges Lernen und New Work habe ich mir permanent meine Arbeit an den Ort geholt, an dem ich bisher nur Freude und Erholung getankt habe. Ein permanenter, mentaler Spagat, den ich mir nicht noch einmal zumuten würde.

Dennoch war es die richtige Entscheidung, meinen Auftakt dort zu machen. Die konzentrierte Auszeit und reservierte Zeit zum Schreiben hätte ich zu Hause viel härter gegen den Kleinkram des Alltags verteidigen müssen. Zu Hause fällt mir das Schreiben dennoch insgesamt leichter. In der Arbeitsatmosphäre meines Büros lockt kein Strand, an dem ich gerade lieber wäre, als vor dem Laptop. Die Lebenserfahrung gemacht zu haben, an einem Wunschort zu arbeiten war jedenfalls Gold wert. Die Zeit war genial und erlebnisreich. Ich weiß jetzt, dass ich doch nie auf Fuerteventura leben und arbeiten möchte, wovon ich zuweilen geträumt habe. Die Sonneneinstrahlung ist für meine empfindliche Haut auf Dauer zu heftig, und lieber bewahre ich mir mein persönliches Paradies als reinen Erholungsort.

Der Anfang ist gemacht. Mit meinem Buch geht es weiter voran. Mit vielen kleinen Schritten.

rk

Politik streitet um das Thema „Rente mit 70“

Das Thema „Rente mit 70“ polarisiert im Wahlkampf für den nächsten deutschen Bundestag. Und manchmal dann doch wieder nicht. Während die Kanzlerin öffentlich bekundet hat, sich diesem Thema nicht anzuschließen, lassen sich andere Politiker mit anderen Meinungen zitieren. Allen voran der Finanzminister, sicherlich immer mit einem Blick in das Bundes-Portemonnaie. Etwas ausführlicher zu diesem Thema hier ein Beitrag der FAZ.

Deutlicher wird noch Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen, der häufig auch als Demographie-Experte genannt wird.

Wie ist Ihre Meinung zum Thema „Rente mit 70“? Ist es realistisch, so lange zu arbeiten? Oder müssen wir das, um den jüngeren Generationen kein zu großes Loch zu hinterlassen?

cdv

Im Gespräch mit Jugendlichen: Junge Deutsche 2017

Generation Z 2017

Wie ticken die jungen Deutschen im Jahr 2017? Dieser Frage ist Simon Schnetzer mit seiner Studie nachgegangen. Der Visionär aus dem Allgäu hat sich im Jahr 2010 aufs Fahrrad geschwungen, Deutschland bereist und dabei den Grundstein für seine Demographie-Studie gelegt, die er kontinuierlich weiter ausgebaut hat. Er ist immer im Gespräch mit Jugendlichen.

Für mein Sachbuch „Dialog der Generationen“ durfte ich ihn in der Gründervilla in Kempten besuchen, die er gemeinsam mit Thomas Herzhoff ins Leben gerufen hat. Wir sprachen über Vorlieben und Bedürfnisse der Jugendlichen und wie sich Unternehmen darauf einstellen sollten. Ich freue mich schon darauf, die Highlights des interessanten Interviews für die künftigen Leser meines Buches niederzuschreiben.

rk